FUND DES MONATS

von am 10.04.2018 in Fund des Monats

 

Anfang Februar begleitete das Museum Bauarbeiten für einen Neubau in Appel im Ortsteil Eversen Heide. Anlass dafür war, dass in der Gegend seit den 1930er Jahren, seitdem das ehemalige Heideland zu Bauland umgewandelt wurde, immer wieder einmal Gräber der jüngeren Bronzezeit (1200-600 v. Chr.) entdeckt worden waren. Offenbar liegt hier ein sogenannter Urnenfriedhof, benannt nach der für diese Epoche typischen Sitte, die Verstorbenen zu verbrennen und den aus dem Scheiterhaufen ausgelesenen „Leichenbrand“ (die in kleine Stückchen zerbrochenen Knochen) in Tongefäßen beizusetzen. Wie groß der Urnenfriedhof ursprünglich gewesen ist, ist unbekannt, denn das Museum hat damals keine systematischen Ausgrabungen durchführen können. Nachdem die erste Erschließungswelle in den 1950er Jahren beendet war, endeten auch die archäologischen Entdeckungen. Seit Kurzem erfolgt hier jedoch eine Nachverdichtung der Besiedlung und postwendend kamen nun also neue Gräber ans Tageslicht. Bei der jetzigen Baumaßnahme legten die Mitarbeiter der Kreisarchäologie drei Urnen frei, die, in einem Abstand von rund 5 m zueinander, in Steinsetzungen gestanden hatten, wie es in dieser Epoche typisch ist. Die leider nur sehr weich gebrannten Tongefäße waren zwar durch die Steinpackungen geschützt, begannen jedoch trotzdem noch während der Bergung zu zerbrechen, ein altbekanntes Phänomen, das durch die Trocknung, Temperaturänderung und Druckentlastung entsteht. Die Urnen wurden daher vor Ort in Mullbinden eingewickelt und erst im Museum entleert. Grabbeigaben fanden sich in den generell fast immer sehr arm ausgestatteten Gräbern nicht – mit einer Ausnahme: einem kleinen bronzenen Stift mit Spitze und breitgehämmertem Ende, bei dem es sich entweder um das Bruchstück einer Schmucknadel oder einen Pfriem handelt. Durch die Verbrennung auf dem Scheiterhaufen lässt sich das nicht mehr zweifelsfrei bestimmen. Demnächst stehen noch weitere Baumaßnahmen in dem Gebiet an, man darf gespannt sein, ob auch dann wieder Gräber der Bronzezeit ans Tageslicht befördert werden.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

FUND DES MONATS

Neue Urnen von einem altbekannten Fundplatz

Weiterlesen