#EISZEITENHH

von am 23.02.2017 in #EiszeitenHH

Der Löwenmensch

Die aus einem vollen Stoßzahn geschnitzte Löwenmensch-Figur ist mit 31,1 cm die größte aller bekannten eiszeitlichen Statuetten. Sie zeigt ein Mischwesen: Die aufrechte Haltung, die Knie und die Fesseln sind die eines Menschen, wohingegen Oberkörper und Kopf eindeutig einen Höhlenlöwen darstellen. Am letzten Tag der Ausgrabung 1939 in der Hohlenstein-Stadel-Höhle bei Ulm wurden etwa 300 bearbeitete Elfenbeinfragmente gefunden. Diese wurden jedoch erst 1969 zu einem Mischwesen ohne erkennbaren Kopf zusammengesetzt. Bei der ersten professionellen Restaurierung 1987/88 wurden neue Teile angesetzt und das Aussehen weitestgehend mit einer KreideWachsmischung ergänzt, aber es blieben viele Fehlstellen offen. Zwischen 2009 und 2013 fanden Nachgrabungen in der Stadel-Höhle statt, bei denen Hunderte weitere kleine Elfenbeinfragmente geborgen wurden, die zum größten Teil eindeutig zum Löwenmenschen gehören. Bei der erneuten Restaurierung 2012/13 konnte die Figur zu weiten Teilen mit Originalmaterial ergänzt werden. Es handelt sich um die älteste bekannte Mischwesen-Darstellung, die abseits der eigentlichen Spuren menschlicher Besiedlung zusammen mit einigen Schmuckstücken im hinteren Teil des Hohlenstein-Stadels in einer eigenen kleinen Kammer deponiert worden war.

Video mit Kurator Michael Merkel

Jetzt reinschauen! Kurator Michael Merkel wurde vom Museumsfernsehen über den Löwenmenschen interviewt (Ausschnitt):

Steckbrief

FUNDORT Hohlenstein-Stadel-Höhle bei Asselfingen, Baden-Württemberg
ALTER ca. 40.000 Jahre vor heute
EPOCHE Aurignacien
MATERIAL Mammutelfenbein
HÖHE 31,1 cm
AUFBEWAHRUNGSORT Ulmer Museum, Ulm/Copyright Bilder: MUEHLEI, Esslingen

 

EisZeiten – Die Kunst der Mammutjäger

Wir zeigen mit der Ausstellung »EisZeiten – Die Kunst der Mammutjäger« (bis 14. Mai 2017 #EisZeitenHH) eine stattliche Anzahl originaler Meisterwerke der Eiszeitkunst aus der Zeit der Anfänge menschlichen Kunstschaffens. Insbesondere die herausragenden Funde aus den Sammlungen in Sankt Petersburg sowie die kleinen Elfenbeinfiguren der Schwäbischen Alb aus den Sammlungen der Universität Tübingen sind herauszustellen, da sie zu den ältesten Kunstwerken der Welt zählen. In den nächsten Blogbeiträgen möchten wir Euch einige Highlights in Wort, Bild und Video vorstellen!


Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Notice: Theme ohne sidebar.php ist seit Version 3.0.0 veraltet. Es ist keine Alternative erhältlich. Bitte füge ein sidebar.php-Template zu deinem Theme hinzu. in /kunden/377659_21073/webseiten/amh_2017/web/wp-includes/functions.php on line 3971

Das könnte Sie auch interessieren

#EISZEITENHH

Eiszeitkunst: Der Löwe, das Mammut und der fliegende Schwan

Weiterlesen