ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

von Cornelia Breitkreuz

Eine Anzahl erfahrener Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft begeht schon seit vielen Jahren Geländedenkmäler im Landkreis Harburg und „schaut nach dem Rechten“. Es handelt sich hier um obertägig sichtbare Denkmäler, also Grabhügel, Landwehren oder Wölbäcker. Die Ehrenamtlichen überprüfen den Erhalt und die Erscheinung des Bodendenkmals und schreiben ihre Einschätzung in einem Protokoll für die Denkmalpflege bzw. deren Ortsakten auf. Es geht dabei z.B. um Zerstörungen eines Grabhügels durch umgestürzte Bäume, starken Bewuchs, Tierbauten oder besonders auch um menschliche Eingriffe, die das Denkmal gefährden. Interessant ist hierbei, ob der Zugang gewahrt ist oder ob es sinnvoll sein könnte, ihn zu verbessern, um das Geländedenkmal der Öffentlichkeit besser präsentieren zu können.
Diese Arbeit kann man nur im Winterhalbjahr machen, wenn die Vegetation fehlt und man daher gute Sicht hat. Es ist günstig, zu zweit zu sein. Ich habe anhand ausgewählter Ortsakten und der dazugehörigen Karten – zusammen mit meinem Mann, der mit dem GPS-Gerät voran die Koordinaten aufsuchte – das Gelände im Raum Moisburg durchstiefelt und dabei Fotos und Notizen gemacht. Das Protokoll erfordert Genauigkeit und einen gewissen Zeitaufwand. Zur Vorbereitung bekommt man jede notwendige Beratung durch die Denkmalpflege des Museums, d.h. durch Jochen Brandt und andere Mitarbeiter dort. Insgesamt eine nützliche und empfehlenswerte Winterbeschäftigung!
Menschliche und tierische Eingriffe an Grabhügeln, im Foto dokumentiert:


Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

10 Jahre Denkmalpatenschaft am Großsteingrab Klecken

Weiterlesen

ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

Merkwürdige Löcher

Weiterlesen

ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

Unterwegs mit GPS und heißem Tee

Weiterlesen