ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

von Christa Sallam, August 2017
Selbst schlechtes Wetter konnte die 10-köpfige Gruppe der Ehrenamtlichen letztes Wochenende nicht aus der Spur bringen. Bei Regen und Wind führte sie unter der Leitung des Kreisarchäologen Dr. Brandt nahe Eyendorf eine Feldbegehung durch. Ein abgeernteter Acker wurde dabei systematisch schleifenförmig begangen und nach Funden abgesucht.
Anlass hierfür war ein goldener Armreifen, der dort 1853 gefunden wurde. Dieses Schmuckstück war einst eine Grabbeigabe in einem steinzeitlichen Großsteingrab aus der Zeit um 3000 v. Chr., das laut alten Unterlagen ebenfalls dort gelegen haben soll. Ziel der Begehung war es, die genaue Lage der inzwischen komplett zerstörten Bestattung näher zu lokalisieren. Es wurden insbesondere im Zentrum des Feldes diverse Flintabschläge, gebrannter Flint und Keramik aus unterschiedlichen Zeitepochen gefunden. Der schönste Fund jedoch war ein bearbeitetes Flintstück aus der jüngeren Steinzeit, eine wohl schon bei der Herstellung gebrochene Pfeilspitze (siehe Foto unten).

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

10 Jahre Denkmalpatenschaft am Großsteingrab Klecken

Weiterlesen

ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

Merkwürdige Löcher

Weiterlesen

ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ARCHäOLOGIE

Unterwegs mit GPS und heißem Tee

Weiterlesen