#EISZEITENHH

von am 10.03.2016 in #EiszeitenHH

Schritt 1 einer Ausstellung: Habe eine Idee für die Ausstellung [x] Schritt 2 einer Ausstellung: Plane, was du ausstellen möchtest. [x] Hier komme ich ins Spiel und wirke unterstützend bei den Planungen und deren Umsetzung, wie zum Beispiel mit der Objektliste, von der ich bereits berichtete.
Schritt 3 einer Ausstellung: Sorge dafür, dass du das, was du ausstellen möchtest, auch zur Verfügung gestellt bekommst. [  ] Schritt 4 einer Ausstellung: Dazu kommen wir, wenn’s soweit ist.

Der Haken an Schritt 3: Du kannst nichts ausstellen, was nicht da ist. Klingt komisch, ist aber so.
Also gilt es nun erst einmal, die verschiedenen Objekte meiner Objektliste für die Ausstellung zusammen zu bekommen. Dafür werden andere Museen in Russland, Tschechien, Frankreich oder auch innerhalb Deutschlands um eine Leihgabe von bestimmten Stücken gebeten. Das hört sich einfacher an, als es ist, denn schließlich geht es hier meist um viele Jahrtausende alte Objekte, die von einem immensen Wert sind; die werden soweit ich weiß auch nicht mal eben in einem Briefumschlag verschickt. Da werden dann also sämtliche Telefonate geführt und E-Mails verschickt, um schöne Repliken von den Originalen oder sogar die originalen Originale zu erhalten. Ich wusste nicht, dass es für so etwas sogar Internetseiten gibt, auf denen man sich sämtliche Repliken bestellen kann. Naja, mittlerweile gibt es aber wohl für alles eine Internetseite. Und da „Internet“ zu meinen Arbeitsbereichen gehört, schwinge ich also den Mauszeiger und haue in die Tasten meiner Tastatur, um die schönsten Repliken herauszusuchen- und abermals eine Liste zu erstellen. Diese Liste beinhaltete diesmal nebst rausgesuchten Objekten noch die zutreffenden Links zu der Internetseite mit den Repliken- und dauerte gar nicht mal sooo lange wie meine erste Objektliste. Langsam und mit viel Mühe und Geduld werden wir der Ausstellung das Laufen schon noch beibringen.

Lena, Praktikantin, feindliche Klarchologin

Blog EisZeiten Blog EisZeiten

Kommentare

4 Antworten zu “(2) Die ersten Schritte einer Ausstellung: Langsam und vorsichtig das Laufen lernen”

  1. Jutta

    Hallo Lena,
    Danke für den Artikel. Ich habe mich schon lange gefragt, ob es eigentlich Blogs gibt, die den Entstehungsprozess von archäologischen Ausstellungen begleiten. Viola! Da ist einer. Ich selbst habe im Rüsselsheimer Stadt- und Industriemuseum die Frühmittelalterabteilung gestaltet und gestern dazu einen Blogartikel auf meiner Homepage veröffentlicht: http://www.archaeozeit.de/archaeozeit/blog/
    Herzliche Grüße, Jutta

    • PraktikantIn

      Hallo Jutta,
      vielen lieben Dank für die Rückmeldung. Es freut mich, wenn du mit meinem Blog einen „Blick hinter die Kulissen“ unserer Ausstellungsvorbereitungen bekommst 🙂
      Deine Homepage sieht toll aus! Dein Blog ist ebenfalls sehr informativ und super geschrieben (Besonders das Titelbild finde ich ansprechend 😉 ).

      Liebe Grüße zurück,
      Lena

  2. Marlies

    Hallo Lena,
    schöner Artikel – gut zu lesen , weil du die fachlichen Informationen gekonnt mit einem Augenzwinkern verpackst. Auch für mich, die ich eigentlich so gar keine Ahnung von der Thematik habe, ein interessanter Ausflug in die Welt der Archäologie. Weiter so.
    Liebe Grüße M.

    • PraktikantIn

      Hallo Marlies,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar 🙂 Es freut mich, wenn dir mein Blog gefällt. Ich selber habe als „feindliche Klarchologin“ nicht immer den Überblick in der Eiszeit – gebe aber mein Bestes! 🙂 Schön, dass ich dir damit einen Einblick in die Archäologie geben kann!

      Herzliche Grüße,
      Lena

Kommentare sind geschlossen.


Das könnte Sie auch interessieren

#EISZEITENHH

Eiszeitkunst: Der Löwe, das Mammut und der fliegende Schwan

Weiterlesen