AMH 2.0 ARCHäOLOGIE

von am 26.03.2016 in AMH 2.0, Archäologie

Die meisten Menschen denken beim Stichwort Archäologie an das Alte Ägypten, an Griechen oder Römer. Jedoch gibt es auch vor der eigenen Haustür faszinierende Spuren vergangener Epochen. Diesen Beweis hat die Ausgrabung am Kaufhaus-Kanal, die von 2012 bis 2014 vom Archäologischen Museum Hamburg durchgeführt wurde, in besonderer Weise angetreten: Auf einer Grabungsfläche von etwa 12.000 Quadratmetern wurden mehr als 36.000 Funde erfasst. Die Archäologen haben inzwischen die Grabungsergebnisse vollständig ausgewertet. Unter dem Titel „Ausgegraben. Harburg archäologisch“ läuft dazu noch bis zum 10. April eine spannende Ausstellung im Museum. Die Ergebnisse können zukünftig aber auch direkt vor Ort im „Archäologischen Fenster Harburg“ besichtigt werden. Das Museum bereitet eine digitale Ausstellung vor, die in drei Schaufenstern an der Harburger Schloßstraße Nr. 39 zu sehen sein wird. Hier soll die Harburger Stadtgeschichte noch einmal multimedial und interaktiv, aber auch mit originalen Exponaten lebendig werden. Bis dieses neue Museumsangebot an den Start geht, geben die drei Fenster mit Darstellungen von drei besonders schönen Grabungsfunden schon einmal einen Vorgeschmack auf diese in Hamburg einzigartige Museumsfiliale.

 

 


Kommentare


Das könnte Sie auch interessieren

AMH 2.0 ARCHäOLOGIE

Mit Pauken und Trompeten – wir blicken auf unsere Blogparade zurück #Kultblick

Weiterlesen

AMH 2.0 ARCHäOLOGIE

Was mache ich hier eigentlich?

Weiterlesen

AMH 2.0 ARCHäOLOGIE

Vom Suchen und Finden der Leidenschaft | #Kultblick

Weiterlesen