(5) Mammuts in der Neuzeit sind schwer zu fangen

Heute standen wir vor einem erneuten Problem: Aktion „Riesiges Plüschmammut“ geriet in Gefahr! OH MEIN GOTT!! Es stellte sich als schwieriger dar, als erwartet, unser Plüschtier für die Ausstellung zur Verfügung gestellt zu bekommen. Also muss ein Plan B, beziehungsweise ein Mammut B, herbei. Das heißt: Recherchieren – Und die Problematik nahm ihren Lauf: Habt ihr schon einmal „Riesiges Plüschmammut“ bei Google Bilder eingegeben? (Okay, vermutlich macht man das für gewöhnlich auch nicht). Jedenfalls, das Resultat dieser Suche: Kuscheltiere in Mammut-Form mit Knopf im Ohr! Mammuts in den verschiedensten Brauntönen, Mammuts mit Knopfaugen, Mammuts von hell bis dunkel, Mammuts in variabler Größe, Mammuts mit Sturmfrisur oder auch im Afrolook, Mammuts stehend, liegend oder sogar sitzend – aber keine Mammuts, welche dazu geeignet wären, sie im Museum auszustellen …

„Riesiges“ Plüschmammut – bloß eine Frage der Perspektive?
„Riesiges“ Plüschmammut – bloß eine Frage der Perspektive?

Vielleicht habe ich auch einfach eine verzogene Wahrnehmung von „riesig“, wo ich doch selber nur n‘ Kopf größer als ‘ne Thermoskanne bin… Aber echte Mammuts waren doch nun einmal riesig, und schließlich soll es für so eine Eiszeit-Ausstellung doch schon ein lebensgroßes sein. Eben ein richtiges Mammut-Mammut!

Irgendwann bin ich denn mal auf die Idee gekommen, den Suchbegriff etwas zu spezifizieren, und siehe da: Google spuckt mir Ergebnisse aus. Die waren zwar auch eher übersichtlich, aber zumindest haben wir jetzt einen Anhaltspunkt, anhand dessen wir hoffentlich bald unser riesiges Plüschmammut bekommen werden.

Wollen wir hoffen, dass unser Vorhaben mit dem Plüschmammut nicht bald genauso tot ist, wie dieses hier … :(
Wollen wir hoffen, dass unser Vorhaben mit dem Plüschmammut nicht bald genauso tot ist, wie dieses hier … 🙁

Lena, Praktikantin, feindliche Klarchologin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.